Yu Ji
Miss Shell, Delta, and Two Noughts

Eröffnung: 20. Apr. 2023, 18–21 Uhr

CCA Berlin - Center for Contemporary Arts freut sich, die Ausstellung Miss Shell, Delta, and Two Noughts mit neuen Skulpturen und Videoarbeiten der Künstlerin Yu Ji anzukündigen. Es handelt sich um ihre erste Einzelausstellung in Deutschland.

Yu Jis Arbeiten umfassen neben Skulpturen und Videos auch Fotografie, Druckgrafik und Performance. Sie reflektieren den künstlerischen Prozess und werden durch die physischen Orte und Bedingungen, an denen sie entstehen, geprägt. Ihre jüngste Teilnahme an internationalen Ausstellungen und Aufenthalten hat sie dazu veranlasst, sich an die Vergänglichkeit zu gewöhnen und sich die Frage zu stellen, wie sie sowohl den materiellen Besonderheiten ihrer Praxis als auch dem Gefühl der Ortsgebundenheit, das sie antreibt, treu bleiben kann. Wie kann sich eine Künstlerin oder ein Künstler auf die Ungewissheit einstellen und das Potenzial in der Ungewissheit erkennen?

Für eine Bildhauerin, die hauptsächlich mit physischen Materialien und Werkzeugen arbeitet, ist ein stabiler Arbeitsplatz unerlässlich. Heutzutage muss sie sich jedoch mit dem begnügen, was ihr zur Verfügung steht. Ihr bildhauerischer Prozess basiert nach wie vor auf Gips, Ton oder Beton, ist aber zunehmend darauf angewiesen, Materialien aus der unmittelbaren Umgebung, in der sie vorübergehend arbeitet, zu beschaffen und zu recyceln. Als erste Artist-in-Residence des CCA Berlin hat sie die verschiedenen Werke, die im Rahmen von Miss Shell, Delta und Two Noughts gezeigt werden, im Laufe von knapp drei Monaten vor Ort geschaffen.

Yu Jis Interesse an Körpern und Räumen, ihren Schemata und Eigenschaften sowie ihren gegenseitigen Erweiterungsmöglichkeiten zeigt sich in den ausgestellten Werken - aber auch in der Zeit und dem Ort der Ausstellung selbst, die die Künstlerin als Studio und prozesshaftes Terrain nutzt. Die Objekte werden während der gesamten Dauer der Ausstellung im CCA Berlin in den Fokus rücken und wieder verschwinden, während andere nach der Eröffnung am 20. April eine andere Form annehmen werden.

In der Ausstellung werden Elemente aus Yu Jis Flesh in Stone gezeigt, ihrer Langzeitserie von figurativen Betonskulpturen. Die Serie ist ein Ausdruck der Verzerrungen des menschlichen Körpers und besteht aus fragmentierten Torsi und Geschlechtsorganen, die der medizinische Blick als männlich einstufen würde, obwohl sie ihrer vermeintlich männlichen Eigenschaften beraubt wurden. Um diese Elemente in Form zu bringen, fertigte Yu Ji Abgüsse von drei Frauen an, die sie auf ihren Reisen getroffen und gebeten hatte, für sie Modell zu stehen. Die Skulpturen sind eine Mischung aus weißem Gips und grauem Ton, halb fest, halb weich und unvollendet, was ihre Zerbrechlichkeit und Unvollkommenheit unterstreicht. Die Ausstellung umfasst auch eine Tischarbeit mit dem Titel Flesh in Stone - Ghosts NO. 8 sowie Videoexperimente.

Die Künstlerin möchte sich bei Yve Oh, Diana Pfammatter und Siran Chen dafür bedanken, dass sie als Modelle für die Skulpturen posiert haben.

Diese Ausstellung wird großzügig von Sadie Coles HQ, London, und Boros Foundation gGmbH, Berlin, unterstützt.

Yu Ji: Miss Shell, Delta, and Two Noughts bildet den Auftakt zum neuen Programm-Zyklus von CCA Berlin, der längerfristige Ausstellungen und neu in Auftrag gegebene Arbeiten umfasst. Das markiert einen Wechsel zu Pilot, bei dem im ersten Jahr der Institution bereits existierende Werke präsentiert wurden.

 

Yu Ji, Miss Shell, Delta, and Two Noughts, Ausstellungsansicht, CCA Berlin, 2023. Fotos: Diana Pfammatter/CCA Berlin

Yu Ji (geb. 1985 in Shanghai) erwarb ihren Masterabschluss im Bereich Bildhauerei am College of Art der Shanghai University im Jahr 2011. 2017 war sie für den Hugo Boss Prize Asia nominiert. Yu Ji hat international ausgestellt, darunter bei Einzelausstellungen wie Against Shadows / 无视阴影 bei Sadie Coles HQ in London (2022); Wasted Mud, Chisenhale Gallery in London (2021); Spontaneous Decisions II, Gallery 0, Centre Pompidou x West Bund Museum, West Bund Museum, Shanghai (2021); Forager, Edouard Malingue, offsite im Avenue Apartments, Shanghai (2020); Stones in Her Pocket, Project Terrace, Shanghai (2020). Aktuelle und jüngste Gruppenausstellungen umfassen ATP The 10th Asia Pacific Triennial of Contemporary Art, QAGOMA Queensland Art Gallery | Gallery of Modern Art, Brisbane (2021); Soft Water Hard Stone, Fifth New Museum Triennial, New Museum, New York (2021); INCORPOREA 03, Basement Roma, Rom (2021); Interrupted Meals, HOW Art Museum, Shanghai (2020); May You Live in Interesting Times, 58. Internationale Kunstausstellung, Venedig Biennale, Venedig (2019). Im Jahr 2021 wurde Yu Jis erstes Künstlerbuch, Wasted Mud, eine umfangreiche zweisprachige Publikation in Englisch und Mandarin-Chinesisch, veröffentlicht, um ihre Einzelausstellung bei der Chisenhale Gallery zu begleiten. In diesem Jahr wurde Yu Ji für den renommierten Sigg-Preis nominiert, und ihre Arbeit wird in der bevorstehenden Ausstellung Sigg Prize 2023 im M+ in Hongkong im September 2023 präsentiert.